Social Media

Suchen...

Lokales

2G-Regelung bei öffentlichen Veranstaltungen: Osnabrücker Veranstalter ziehen an einem Strang

Themenbild: Pixabay

Osnabrück. Im Zuge der Veröffentlichung der neuen Corona Schutzverordnung haben sich die folgenden Veranstalter:innen darauf geeinigt, bei öffentlichen Veranstaltungen in Osnabrück (mit wenigen Ausnahmen) die 2G-Regel anzuwenden: Cinema Arthouse, Lagerhalle, OsnabrückHalle, Rosenhof, Veranstaltungsagentur plan b., Piesberger Gesellschaftshaus, Unikeller (ab 1.10.) und Theater Osnabrück (ab 11.10.).

Hintergrund dieser Entscheidung ist, dem Publikum wieder einen möglichst unbeschwerten Besuch von Veranstaltungen in einem sicheren Rahmen zu ermöglichen. In Anbetracht eines möglicherweise im Herbst und Winter wieder steigenden Infektionsgeschehens, hoffen die Häuser und Veranstalter:innen durch diese Regel Planungssicherheit für alle Beteiligten von den Künstler:innen über die Mitarbeiter:innen bis zum Publikum bieten zu können.

„Je nach Infektionslage können sich die Regeln für Veranstaltungen von einen auf den anderen Tag ändern. Das macht es für Veranstaltende und alle Beteiligten beinahe unmöglich sicher zu planen“, so Nachtbürgermeister Jakob J. Lübke. „Die 2G-Regelung bietet in Zeiten der Pandemie die einzige Möglichkeit für mehr Planungssicherheit im Veranstaltungswesen.“

Bei der 2G-Regelung wird im Gegensatz zur 3G-Regelung der Zugang zur Veranstaltung auf genesene und geimpfte Personen beschränkt. Das Abstandsgebot und die Pflicht zum Tragen einer Maske entfallen unter diesen Voraussetzungen. Für dienstleistende Personen, die nicht geimpft oder genesen sind, gibt es Ausnahmen gemäß der neuen Verordnung.

Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres, Personen mit medizinischer Kontraindikation und Personen in klinischen Studien, die sich nicht impfen lassen dürfen, sind von dieser Regelung ausgenommen. Weitere Informationen dazu finden sich in der neuen Corona-Verordnung.

Bereits angewendet wird diese Regelung unter anderem bei folgenden Osnabrücker Clubs und Diskotheken: Alando, Brücks, Carls, Holy Poly, Hyde Park, Neo.

„Die Stadt Osnabrück begrüßt die Entscheidung des Landes, dass bei Veranstaltungen mit dem 2G-Modell die Masken- und Abstandspflichten wegfallen. Deshalb gilt ab sofort auch bei allen städtischen Veranstaltungen und in den städtischen Museen die 2G-Regel“, so Katharina Pötter, Sozialvorstand der Stadt Osnabrück.

PM/Marketing Osnabrück

Anzeige. Scrolle, um weiterzulesen.

Auch interessant

Lokales

Osnabrück. Aufgrund der aktuellen angespannten Wetterlage muss der Zoo Osnabrück am heutigen Donnerstag geschlossen bleiben. Der Deutsche Wetterdienst prognostiziert für heute Sturmböen mit einer...

Deutschland & Welt

Wiesbaden. Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte waren im September 2021 um 14,2 % höher als im September 2020. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, war...

Lokales

Münster. Strom aus einer eigenen Solarstromanlage bedeutet Unabhängigkeit von steigenden Energiepreisen und ist ein persönlicher Beitrag zur Energiewende. Die Leistung der Photovoltaikmodule ist in...

Lokales

Osnabrück. Im Landkreis Osnabrück liegt die 7-Tage-Inzidenz seit fünf Werktagen bei über 50. Dies hat damit Auswirkungen auf die Corona-Schutzvorkehrungen. Ab Samstag, 23. Oktober,...

Blaulicht

Osnabrück. Am späten Montagabend meldeten Zeugen einen Einbruch in der „Johannisstraße“. Der Täter schlug eine Glastür ein und verschaffte sich dadurch Zugang zu einem...

Blaulicht

Belum. Ein Jugendlicher ist in der vergangenen Nacht bei einem Verkehrsunfall leicht verletzt worden. Der 16-jährige aus Neuhaus/Oste wurde heute Morgen gegen 8 Uhr...

Lokales

Osnabrück. Die Stadt Osnabrück modernisiert die Ampelanlage an der Kreuzung Iburger Straße / Ansgarstraße. Wegen der Größe der Kreuzung wird die Anlage von Dienstag,...

Lokales

Osnabrück. Die Bremer Brücke wird noch bunter. Angelehnt an die bunten Treppenstufen im Stadion hat der VfL Osnabrück gemeinsam mit OSNAmerch eine Kollektion für...

Anzeige